• Firmenprofil
  • EnvironTec ist ein kompetentes, innovatives Unternehmen aus Österreich.

    Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung haben wir uns auf die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von gastechnischen Komponenten für verschiedenste Biogasanwendungen im Bio-, Klär- und Deponiegasbereich spezialisiert.

    Unser Produktportfolio reicht von Gärgasreaktoranlagen über alle Komponenten der Gasreinigung und Gasspeicherung bis hin zur Gasverwertung in Fackelanlagen. Gerne übernehmen wir auch die Planung, Konzeption und Lieferung kompletter Gasleitungen und Anlagen sowie deren Wartung und Inspektion im Auftrag des Kunden.

Produktportfolio
      • Abluftreinigung

    • Leistungsstarke Produkte „Made in Austria“ für den weltweiten Einsatz im Bereich der Umwelttechnik

      Unser Unternehmen EnvironTec mit Sitz in Fußach in Vorarlberg/Österreich hat sich auf die Entwicklung und Produktion von gastechnischen Komponenten für unterschiedlichste Einsatzbereiche von Faulgasanwendungen spezialisiert. Basierend auf unserer Innovationsstärke und jahrelangen Erfahrung bieten wir unseren internationalen Kunden ausgereifte Lösungen in folgenden Bereichen an:

      Internationaler Export von österreichischem Know-how

      Weltweit – das heißt von Asien mit Indonesien und China über ganz Europa bis hin zu Amerika konnten wir bereits in der Vergangenheit zahlreichen Kunden mit folgenden Komponenten aus dem Bereich der Biogasreinigung, Biogasaufbereitung, Biogaslagerung bzw. -speicherung und Biogasverwertung ausrüsten:

      • Abluftreinigung
      • Faulturm Ausrüstung: Dachmannloch RMH, Doppelrohrwärmetauscher, Gasdom GD, Kugelspritzdüse SU, Schauglas IG, Schaumfalle FT sowie seitliches Mannloch LMH
      • Gasaufbereitung: Aktivkohlefilter ACF, biologische Gasreinigung, Gas-Kältetrockner GC, Keramik-Feinfilter FF, Kiesfilter GF, Kondensatsammler CA, Kondensattopf CP sowie Sedimenttopf ST
      • Gasspeicher: Gasspeicher-Modelle TG bzw. TGZ sowie : Doppelmembranspeicher
      • Gasverwertung: Bio- und Klärgasfackel FA II, manuelle Gasfackel FA I und Radialventilator RV
            • Biogasfackeln

          • Biogasfackeln vom Spezialisten für Umwelttechnik

            EnvironTec ist Ihr zuverlässiger Partner, wenn es um Faulgasanwendungen in den Bereichen Bio-, Deponie- und Klärgas geht. Zu unserer Produktpalette gehören auch Biogasfackeln für die Gasverwertung, die gesamte Ausrüstung für Faulgasreaktoren sowie die Komponenten für Gasreinigung und -speicherung. Sie erhalten bei uns hochwertige Produkte für den Bau und den Betrieb Ihrer Anlage in ganz Österreich. Wir übernehmen nach Ihren Wünschen auch die Planung und Konzeption. Unser Erfolgsprodukt ist die Gasfackel, die wir Ihnen in verschiedenen Ausführungen anbieten. Wir erzeugen Fackeln heute in großen Stückzahlen und vertreiben diese weltweit.

            Gasfackeln für jede Anlagengröße

            Unabhängig davon wie groß Ihre Anlage ist, und ob es sich um eine Klärgas-, Biogas- oder Deponiegasanlage handelt, wir haben die passenden Biogasfackeln für Sie. Für umfangreichere Anlagen bieten wir Ihnen die Standard-Biogas-Fackel. Einfache, manuell betriebene Gasfackeln bauen wir selbst. Sie kommen im Kleinanlagenbereich zum Einsatz und leisten hervorragende Dienste bei Hochtemperatur-Verbrennungsanlagen. Für CDM-Anwendungen, für die Deponiegasverbrennung sowie die Tankanlagenreinigung bieten wir unseren Kunden von Polen bis Frankreich, in Italien, Deutschland und Rumänien spezielle Fackeln an.

                  • Faulturm-Ausrüstung

                • Weltweiter professioneller Auftritt dank Know-how aus Österreich

                  Unser Unternehmen EnvironTec hat sich unter anderem auf die Bereitstellung von Faulturm-Ausrüstung spezialisiert, sie macht mit ihren vielfältigen Komponenten einen großen Teil unseres weltweiten Geschäfts aus, und das international. Unser Betrieb agiert auch auf diesem Gebiet erfolgreich auf internationalem Parkett, beispielsweise in der Tschechischen Republik, Ungarn oder Deutschland.

                  In der Vergangenheit konnten wir bereits zahlreiche entsprechende Projekte weltweit erfolgreich zum Abschluss bringen, weshalb unser Unternehmen aus dem Bereich der Umwelttechnik in Bezug auf die Faulturm-Ausrüstung über tiefgehende und langjährige Erfahrung verfügt. Als Resultat können wir unseren internationalen Kunden passgenaue Leistungen liefern, die von unseren gut geschulten Experten exakt auf die jeweiligen Voraussetzungen angepasst werden.

                  Dank dieser Variabilität stellen wir im Hinblick auf die passende Faulturm-Ausrüstung unseren internationalen Kunden somit in jeder Hinsicht hochwertige Elemente zur Verfügung, die sich bei Bedarf von ihrer flexiblen Seite präsentieren, um auch tatsächlich den jeweils vorhandenen Ansprüchen genügen zu können.

                  Sie erhalten von EnvironTec folgende Produkte aus dem Bereich Faulturm-Ausrüstung:

                  • Dachmannloch RMH
                  • Doppelrohrwärmetauscher WT
                  • Gasdom GD
                  • Kugelspritzdüse SU
                  • Schauglas IG
                  • Schaumfalle FT sowie
                  • Seitliches Mannloch LMH

                  Somit kann EnvironTec sicherstellen, dass für jeden möglichen Auftrag, den wir international in den unterschiedlichsten Ländern übernehmen, hochwertige, professionelle und gleichermaßen effektive wie effiziente Lösungen im Hinblick auf Faultürme geliefert werden. Auch betreffend die Wahl des Materials, das für die Herstellung unserer Faulturm-Ausrüstung Verwendung findet, ist die Erfüllung der höchsten qualitativen Standards unsere Priorität. Ein Beispiel dafür ist der Werkstoff Edelstahl 1.4571, der für die Faulturm-Ausrüstung generell eine besonders hohe Eignung mitbringt.

                    • Dachmannloch RMH

                    • Für die Durchführung von Reparatur- und Revisionsarbeiten sowie für das Ein- und Ausbringen von sperrigen Ausrüstungen wird bei Faulbehältern eine ausreichend große und einfach zu öffnende und zu schließende Öffnung benötigt. Mit dem Produkt Dachmannloch RMH von EnvironTec steht hierfür eine solide und kostengünstige Mannloch-Konstruktion zur Verfügung. Standardmäßig ist das Dachmannloch RMH in vier verschiedenen Durchmessern lieferbar, auf Kundenwunsch selbstverständlich auch Sondergrößen.

                      Wie auf dem Bild dargestellt, wird für das Dachmannloch RMH üblicherweise der Werkstoff Edelstahl 1.4571 sowie als Dichtungsmaterial NBR Rundschnur verwendet.

                      • Zugangsöffnung in Betonbehälter für Inspektionen und Wartungen
                      • lieferbar in verschiedenen Druchmessern
                      • Zargenlänge nach Kundenwunsch
                      • mit Dichtkragen zum Eingießen in Betondecken
                      • mit Deckel (nicht abgebildet)
                      • komplett in Edelstahl 1.4571
                      • Made in Austria

                      Anwendungen und Ausstattung

                      • Begehungs- und Revisionsöffnung für Anaerob-Faulbehälter
                      • komplett in Edelstahl 1.4571
                      • Deckeldichtung NBR
                    • Doppelrohrwärmetauscher WT

                    • Unsere Doppelrohrwärmetauscher WT werden zum Wärmeaustausch auf Biogas- und Kläranlagen eingesetzt. Mittels energieeffizientem Gegenstromverfahren wird das Medium, also der Doppelrohrwärmetauscher WT, gleichmäßig erwärmt und dem Prozessablauf zurückgeführt. Die Auslegung und Konstruktion wird kundenspezifisch ausgeführt und ausgelegt, dies garantiert eine kostengünstige und effektive Ausführung. Wie auf dem folgenden Bild ersichtlich, wird unser Doppelrohrwärmetauscher WT komplett in Edelstahl gefertigt. Lieferbar ist dieses Produkt sowohl mit als auch ohne Isolierung.

                      Vorteile unseres Doppelrohrwärmetauschers:

                      • kundenspezifische Auslegung und Konstruktion
                      • Funktionsstabilität
                      • geringe Verstopfungsgefahr
                      • niedriger Druckverlust
                      • hoher Wärmeübergang aufgrund großer Übertragungsflächen
                      • für den Standort angepasste Konsolen und Rahmen
                    • Gasdom GD

                    • Gasdome – dabei handelt es sich um Gashauben – erfüllen zwei Aufgaben: Einerseits nehmen sie die verschiedensten Ausrüstungen des Faulturmkopfes auf, wie z. B. Sicherheitseinrichtungen, Schaumfallen, Inspektionsgläser und Schaugläser sowie Gasentnahmevorrichtungen etc., andererseits stellt eine Gashaube wie der Gasdom GD eine ausreichend große Öffnung zum Ein- und Ausbringen von Material bzw. Zugangsöffnung dar, wie aus der entsprechenden Illustration ersichtlich wird.

                      Der EnvironTec Gasdom GD bzw. die Gashaube wird speziell auf jede mögliche Kundenanforderung zugeschnitten geplant und gefertigt und kann in den verschiedensten Konfigurationen geliefert werden. Durchmesser und Zargenlänge sind individuell anpassbar.

                      Üblicherweise wird für Gasdome bzw. Gashauben Edelstahl 1.4571 verwendet. Andere Materialien sind auf Wunsch möglich.

                      Gasdom GD - die Eigenschaften im Überblick:

                      Basis für die verschiedensten Faulturm-Kopfausrüstungen wie Rührwerksflanschen, Schaumfallen, Schaugläser, Sicherheitseinrichtungen etc.

                      • gleichzeitige Zugangsöffnung für Inspektionen, Wartungen und Materialein- und -ausbringung
                      • Konstruktion und Herstellung auf Kundenanforderung abgestimmt
                      • verschiedenste Konfigurationen auf Wunsch herstellbar
                      • Durchmesser und Zargenlänge entsprechend der jeweiligen Anforderungen
                      • komplett in Edelstahl 1.4571 gefertigt
                      • Made in Austria

                      Anwendungen und Ausstattung

                      • Begehungs- und Revisionsöffnung für Anaerob-Faulbehälter
                      • Aufnahmekonstruktion für verschiedenste Faulturmkopf-Ausrüstungen
                      • Aufnahme von Rührwerken möglich
                      • Durchmesser und Zargenlänger variabel
                      • Lieferung zum Anschweißen bzw. mit Dichtkragen für Eingießen in Faulturmkopf
                    • Kugelspritzdüse SU

                    • Im Betrieb von Faulbehältern kann es unter Umständen zur Entstehung von auf der Faulschlammoberfläche treibenden Schlamminseln oder zur Bildung von ganzen Schwimmschichten kommen. Mittels der Kugelspritzdüse Su von EnvironTec kann die Schwimmschichtenbildung ohne Behälteröffnung mit dem Ziel, die Schwimmschichtenbruchstücke mittels Wasserstrahl zur Entnahmevorrichtung zu treiben, wirksam bekämpft werden. Der Wasserstrahl der Spritzdüse ist aufgrund der Kugelgelenk-Konstruktion (siehe Abbildung) frei dreh- und schwenkbar.

                      Da die Arbeiten gleichzeitig durch das EnvironTec-Schauglas von außen beobachtet werden können, ist es nicht notwendig, den Gasraum des Reaktors zu öffnen. Weiters kann die Kugelspritzdüse SU zur Schaumbekämpfung eingesetzt werden.

                      Sämtliche Metallteile der Kugelspritzdüse SU sind aus Edelstahl gefertigt, das Kugelgelenk aus dafür geeignetem besonders hochwertigem und beständigem Kunststoff.

                      • Bekämpfung von Schwimmschichten in Faulbehältern und Schaumbildung ohne Öffnung des Gasraumes
                      • frei dreh- und schwenkbar
                      • verlängerbar entsprechend Kundenwunsch
                      • inklusive Kugelhahn
                      • einschweißbar in Mannlochdeckel oder mit extra Zarge
                      • komplett in Edelstahl 1.4571
                      • Kugelgelenk Kunststoff
                      • Made in Austria

                      Anwendungen und Ausstattung

                      • Schwimmschlamm und Schaumbekämpfung in Faulgasbehältern
                      • Metallteile in Edelstahl bzw. Kugelgelenk aus beständigem Kunststoff
                    • Schauglas IG

                    • Zur einfachen und ungehinderten Beobachtung der Vorgänge im Inneren von Faulbehältern (z. B. Schwimmdeckenbildung) werden Schaugläser bzw. Beobachtungsfenster eingesetzt. Das Schauglas IG, dahinter verbirgt sich das EnvironTec-Schauglassystem, kann in einen Mannlochdeckel oder Gasdom integriert oder mittels eines eigenen Einlegeteiles im Reaktordach oder der Außenwand einfach montiert werden.

                      Die Schaugläser IG von EnvironTec – dargestellt in folgender Abbildung – sind in verschiedenen Größen lieferbar. Als Zusatzeinrichtungen können Scheibenwischer, Sprüheinrichtungen, Schauglasleuchten (auch ex-geschützt) sowie Schutzabdeckungen bereitgestellt werden. Das Glasmaterial ist hoch beständig und bruchfest. Die Rahmenkonstruktion ist standardmäßig aus Edelstahl 1.4571 gefertigt.

                      • einfache Beobachtung der Vorgänge in Behältern und Reaktorräumen
                      • hochfestes Glasmaterial
                      • integrierte Scheibenwischer (innen) – außen optional
                      • Sprüheinrichtung + Schutzabdeckung optional
                      • Ausstattung mit EX- Schauglasleuchten oder Kamerasystem möglich
                      • komplett in Edelstahl 1.4571

                      Anwendungen und Ausstattungen

                      • Beobachtungssystem für Faulgasanlagen
                      • montierbar in Gashauben, Mannlochdeckeln oder mit eigenem Einlegeteil
                      • für Reaktordach und Außenwand geeignet
                    • Schaumfalle FT

                    • Im Betrieb von Faulbehältern kann es unter Umständen zur Schaumbildung im Gasraum kommen (z. B. bei Mischvorgängen im Reaktor, durch Gaseinpressungsvorgänge, eine ungünstige Zusammensetzung des Faulschlammes, Temperatureinfluss etc.). Die moderne EnvironTec Schaumfalle FT kann die Bildung des Schaumes rechtzeitig detektieren und das Eindringen des gebildeten Schaumes in das Gasentnahmesystem wirkungsvoll verhindern.

                      Der Körper der Schaumfalle FT wird im Inneren kontinuierlich lichtoptisch überwacht. Steigt der im Gasraum gebildete Schaum in den überwachten Bereich auf, erfolgen die Detektion und sofortige automatische Einschaltung von Reinigungsdüsen. Mittels eines Sprühschleiers wird der Schaum in der Schaumfalle niedergehalten und dessen Vordringen in das Gasleitungssystem verhindert.

                      Der niedergeschlagene Schaum fällt direkt in den Reaktorraum zurück. Die Lieferung ist in verschiedenen Ausstattungsvarianten (Grundausstattung, halb- bzw. vollautomatisch sowie auf Wunsch inklusive Signalausgabe an Steuerungssystem möglich).

                      Die EnvironTec-Schaumfalle FT wird – wie in der entsprechenden Darstellung ersichtlich – komplett aus Edelstahl 1.4571 gefertigt und mit hochwertigen Komponenten und/oder Armaturen ausgestattet.

                      • Detektion und Bekämpfung von Schaumbildung im Gasentnahmedom
                      • verhindert Eindringen von Schaum ins Gassystem
                      • Rückführung des Schaums in den Reaktorraum
                      • mit integrierten Reinigungsdüsen
                      • vollautomatische Ausstattung optional
                      • Sensoren ATEX-konform
                      • komplett in Edelstahl 1.4571
                      • Anschlussmöglichkeit für Überdruck-/Unterdrucksicherung

                      Anwendungen und Ausstattung

                      • Gasentnahmesysteme für Anaerob-Faulbehälterl
                      • Körper, Rohrleitungssystem, Düsen in Edelstahl 1.4571
                      • Sensoren geeignet für Ex-Zone 1 und 2
                    • Seitliches Mannloch LMH

                    • Während der Bauphase von Faulgasbehältern, aber auch während des Betriebes und für Umbauarbeiten muss ein sicherer und einfacher Zugang zum Inneren des Behälters gewährleistet sein. Dafür ist es notwendig, den seitlichen Ein- und Ausstieg für Personen, aber auch das Ein- und Ausbringen von Material und Gerätschaften zu bewerkstelligen.

                      Das seitliche Mannloch LMH von EnvironTec gewährleistet ein einfaches und schnelles Öffnen und Schließen des Mannlochdeckels mittels Spindelverschluss und einer zusätzlichen Abdichtung der nach innen zu öffnenden Konstruktion durch den Flüssigkeitsdruck. Durch die nach innen gerichtete Wölbung lagern sich auf dem seitlichen Mannloch LMH keine Schlammpartikel oder andere Feststoffe ab.

                      Seitliche Mannlöcher LMH von EnvironTec – dargestellt im folgenden Bild – werden mit freien Durchmessern zwischen 600 mm und 1200 mm geliefert. Die Zargenbreite ist individuell bestellbar. Das seitliche Mannloch LMH wird komplett aus Edelstahl 1.4571 gefertigt und ist für hydrostatische Drücke bis zirka vier Bar geeignet.

                      • Einfaches Öffnen und Schließen durch Schraubspindelverschluss
                      • Druckbereich bis ca. 4 Bar
                      • Einsatzbereich bis 100° C
                      • perfekte Abdichtung durch statischen Druck des Mediums
                      • Deckel ist schwenkbar, er muss nicht abgenommen werden
                      • komplett in Edelstahl 1.4571
                      • Made in Austria

                      Anwendungen und Ausstattung

                      • Seitlicher Ein- u. Ausstieg in Lagerbehälter, Gruben, Türme, allg. in Betonbauwerken
                      • Für Materialeinbringung bzw. Tauchereinsätze empfehlen wir Durchmesser >800mm.
                      • Komplett in Edelstahl 1.4571
                      • Schraubspindelverschluss – einfach zu betätigen
                      • Hydrostatische Drücke bis ca. 4 Bar
                      • Gasaufbereitung

                    • Moderne Gasaufbereitung mit innovativen Lösungen „Made in Austria“

                      Weltweit stellt die fach- und sachgerechte Gasaufbereitung nicht nur eine wichtige Aufgabe aus dem Bereich der Umwelttechnik dar, sie ist auch von zahlreichen Herausforderungen gekennzeichnet, die es mit den passenden Komponenten zu überwinden gilt. Zu diesem Zweck stellt unser Unternehmen verschiedenste Produkte bereit, die sich auch international bereits vielfach bewährt haben.

                        • Aktivkohlefilter ACF

                        • Biogas besteht im Wesentlichen aus Methan und Kohlendioxid. Abhängig vom für die Gasproduktion verwendeten Substrat können jedoch hohe Konzentrationen an Verunreinigungen wie zum Beispiel H2S, Siloxane, andere organische Verunreinigungen oder Partikel auftreten. Diese wiederum können irreversible Schäden an Gasmotoren oder Gasaufbereitungsanlagen verursachen. Konventionelle Gasreinigungsanlagen wie Scrubber oder Filter könne solche Verunreinigungen – insbesondere H2S und Siloxane – nur in begrenztem Umfang entfernen.

                          Das Aktivkohlefilter ACF von EnvironTec – dargestellt auf der folgenden Abbildung – kann diese Verunreinigungen kostengünstig auf ein Niveau reduzieren, das garantiert harmlos ist und so zu niedrigeren Betriebskosten und einer längeren Lebensdauer von Gasmotoren und anderen Anlagenteilen führt. EnvironTecs Aktivkohlefilter ACF mit seiner einzigartigen Dreibeinaufstellung wird zur Entfernung von H2S und Siloxanen verwendet. Die spezielle Gestaltung des Gaseinlasses resultiert in einer gleichmäßigen Verteilung des Gasstroms, wodurch eine längere Lebensdauer der Kohlefüllung und damit eine signifikante Reduktion der Betriebskosten im Vergleich mit den marktüblichen Produkten erzielt werden.

                          Der konische Boden des Aktivkohlefilters ACF mit dem großen Ventil ermöglicht ein komfortables Entleeren der verbrauchten Aktivkohle, und das große Mannloch in der Decke, das leicht geöffnet werden kann, eine einfache Neubefüllung.

                          Anwendungen und Ausstattungen

                          • Gasfeinreinigung zur Entfernung von Schwefelwasserstoff und Siloxanen
                          • die Aufstellung auf drei Beinen zum einfachen Enfernen der verbrauchten Kohle
                          • die spezielle Ausbildung des Gaseinlasses zur gleichmäßigen Verteilung des Gasstroms
                          • alle gasberührten Teile aus Edelstahl 1.4571 / AISI 316 Ti
                          • Probenahmeanschlüsse zur Überwachung der Beladung der Aktivkohle
                          • Isolierung und Initialbefüllung auf Anfrage
                          • Made in Austria
                        • Biologische Gasreinigung

                        • Biogas und Deponiegas enthalten immer einen Anteil Schwefelwasserstoff (H2S). Üblicherweise bewegt sich dieser im Bereich von 1000 bis 6000 ppm, kann aber auch zwei Volumenprozent oder mehr erreichen. Häufig muss dieses H2S aus dem Gas entfernt werden, entweder aus Gründen des Umweltschutzes oder aufgrund einer Korrosionsgefahr. Der Entschwefelungsprozess von EnvironTec in Form der biologischen Gasreinigung (siehe Illustration) stellt eine kostengünstige und dennoch hoch effiziente Lösung dafür dar.

                          Es handelt sich dabei – wie bereits erwähnt – um ein biologisches Verfahren, das keine Chemikalien und nahezu keine Verbrauchsmaterialien benötigt. Wird eine begrenzte Luftmenge (zirka 10 bis 15 % Luft) in Relation dem Gasdurchsatz zugesetzt, so wandeln spezielle Bakterien (z. B. Thiobacillus) das H2S im Rahmen der biologischen Gasreinigung in elementaren Schwefel und Schwefelsäure um.

                          Die Bakterien benötigen lediglich

                          • Sauerstoff
                          • Nährstoffe und Spurenelemente (NPK886)
                          • Aufwuchsflächen

                          Sauerstoff wird in Form von Druckluft zugesetzt. Die automatische Steuerung regelt die Luftmenge entsprechend dem jeweiligen Bedarf, der mit der Gasmenge korreliert. Zur Nährstoff- und Spurenelementversorgung dient der in allen Ländern der Welt verfügbare Kunstdünger (NPK886). Die Ausführung der Anlage entspricht der VDI-Richtlinie 3478 und den aktuell gültigen ATEX-Vorschriften.

                          • Biologische Gasreinigung zur H2S-Elimination
                          • vollautomatische Ausführung
                          • hoher Wirkungsgrad zu niedrigen Betriebskosten
                          • umweltverträglich/keine Entsorgungskosten
                          • Qualitätsanforderungen der Vidi Richtlinie 3478 werden erfüllt
                          • kein Chemikalienverbrauch (NAOH, H2O2, FE3CL)
                          • einfacher Bedien- und Wartungsaufwand
                          • Behälterausführung in PP oder GFK
                          • optional mit Gasanalyse (CH4, CO2, H2S, O2)
                          • optional mit eigener Warmwasser-Aufbereitung
                          • optional mit Profibusankoppelung Siemens ET 200S

                          EINSATZGEBIETE

                          • Kommunale bzw. Industriekläranlagen
                          • Chemische Industrie
                          • Papierindustrie
                          • Deponien
                          • Lebensmittelindustrie
                          • Landwirtschaft

                          AUSLEGUNGSPARAMETER

                          • Gasdurchsatz von: 10–5.000 m³/h
                          • H2S Rohgaskonzentration bis: 20.000 ppm (2,0vol %)
                          • H2S Entfernung: > 95 %
                          • Gastemperatur am Eintritt: bis 45°C
                          • Gasdruck am Einbauort bis: 120 mbar
                          • Umgebungstemperatur: -30 bis +50°C
                        • Gas-Kältetrockner GC

                        • Biogas, Klärgas und Deponiegas enthalten immer Wasserdampf in gesättigtem Zustand. Der Wasserdampf führt bei der Verbrennung zu Korrosionsschäden an den Gasmotoren und Turbinen. Störungen durch diese Schäden führen zu erheblichen Ausfallzeiten und hohen Reparaturkosten. Durch Einsatz einer Gastrocknung, wie mit dem Gas-Kältetrockner GC von EnvironTec, können die Lebensdauer der Motoren wesentlich verlängert und die Wartungskosten merklich gesenkt werden.

                          Die Kondensation des Wasserdampfes im Gas findet beim Gas-Kältetrockner GC durch Temperaturabsenkung statt und führt dadurch zu einer Entfeuchtung. Das Kondensat wird in einer der Kühlung nachgeschalteten Falle abgeschieden und über einen Siphon ausgeschleust. Durch die Entfeuchtung wird gleichzeitig eine Wirkungsgraderhöhung erreicht.

                          Der EnvironTec-Gastrocknungsprozess mithilfe des Gas-Kältetrockners GC, der in der folgenden Darstellung präsentiert wird, stellt hierfür eine kostengünstige Lösung dar. Die Gastrocknungsmodule können für die Leistungsbereiche von 100 bis 6000 Nm³/h Gasdurchsatz geliefert werden. Auf Wunsch sind auch Sonderausführungen lieferbar.

                          Weitere Einsatzfälle sind Anordnungen in Kombination mit einer Nacherwärmung vor Aktivkohlefiltern und Einspeisung in eine Gasfernleitung, um Nachkondensation zu vermeiden. Zur Energieeinsparung ist der Gas-Kältetrockner GC mit einem Zusatzmodul aus Luftkühler und Röhrentauscher erweiterbar.

                          • Gaskühlung zur Entfeuchtung von Biogas, Klärgas und Deponiegas
                          • Kompakt-, Split- und Sonderausführungen lieferbar (z.B. Container)
                          • Kondensataustrag über Siphon oder druckunabhängig mit Pumpe
                          • Erhöhung des Wirkungsgrads und Schutz für Gasmotoren und BHKW´s
                          • einfache Bedienung
                          • Gasberührte Teile in Edelstahl 1.4404/1.4571
                          • optional mit Nacherwärmung
                          • optional mit Vorkühlung zur Energieeinsparung

                          EINSATZGEBIETE

                          • Kommunale bzw. Industriekläranlagen
                          • Chemische Industrie
                          • Papierindustrie
                          • Deponien
                          • Lebensmittelindustrie
                          • Landwirtschaft

                          AUSLEGUNGSPARAMETER

                          • Gasdurchsatz von: 100–6.000m³/h
                          • Gastemperatur am Eintritt: max. 105° C
                          • Gastemperatur am Austritt: min. 3–5° C
                          • Gasdruck am Eintritt: -100 bis + 500 mbar
                          • Umgebungstemperatur: - 20 bis + 45° C
                        • Keramik-Feinfilter FF

                        • Zur Feinreinigung von Klärgas bzw. Biogas werden Feinfilter wie der Keramik-Feinfilter FF von EnvironTec eingesetzt. Damit können Feinpartikel >= 8 µm, aber auch Kondensatnebel abgeschieden werden, sodass für die weitere Gasnutzung ein weitestgehend fremdstofffreies Gas zur Verfügung steht. Die EnvironTec Keramik-Feinfilter FF (siehe Abbildung) werden mit Filterkerzen aus Pantel (Spezialschamotte) ausgestattet. Das Gas durchströmt die Filterkerzen von außen nach innen, die Fremdstoffe werden dabei an der Außenwand abgeschieden. Das eingesetzte Filtermaterial ist chemisch beständig bzw. neutral, hat eine hohe Filterleistung bei gleichzeitig geringem Druckverlust und ist durch Hochdruckreiniger einfach zu säubern.

                          Eventuell anfallendes Kondensat kann mittels optionalem Syphon oder Kondensatabscheider abgeführt werden. Auf Wunsch können die Keramik-Feinfilter FF mit Differenzdruckmessung (U-Rohr oder einzelne Manometer) sowie Wasserstandskontrollanzeige ausgestattet werden. Die EnvironTec-Keramik-Feinfilter-FF werden komplett aus Edelstahl 1.4571 gefertigt.

                          • Abscheidung feinster Inhaltsstoffe und Feuchtigkeit aus Biogas/Klärgas
                          • Feinreinigung des Gases z. B. direkt vor Gasmotoren
                          • geringer Druckverlust
                          • einfache Reinigung durch herausnehmbare Filtereinsätze
                          • Differenzdruckmessung sowie automatische Kondensatabfuhr optional
                          • komplett in Edelstahl 1.4571
                          • Made in Austria

                          Anwendungen und Ausstattung

                          • Gasreinigung von Feststoffpartikeln und Kondensatnebel
                          • Porenweite 150–210 µm
                          • optional lieferbar mit Differenzdruckmessung
                          • Wasserstandsanzeige und Kondensatabfuhr
                        • Kiesfilter GF

                        • Biogas aus Faulbehältern bzw. Biogasreaktoren ist wassergesättigt sowie teilweise mit Schmutzpartikeln beladen. Zusätzlich kann es zum Eindringen von Schaum in das Rohrleitungssystem kommen. Der Kiesfilter GF von EnvironTec stellt eine einfache Grobreinigung des Biogases sicher. Das Gas strömt dabei durch eine Kiesfilterschicht, dabei werden Schmutz, Schaum und Kondensattropfen abgeschieden. Die Reinigung des Kieses bei normaler Verschmutzung kann mittels Wassereinspritzen durch die Reinigungsdüsen bzw. Freispülen erfolgen, ohne dass der Filter geöffnet werden muss.

                          EnvironTec bietet den Kiesfilter GF für verschiedene Volumenströme und Drücke an. Der Kiesfilter kann optional mit einem Kiesentnahmeflansch sowie Differenzdruckmessung ausgestattet werden. Im Folgenden sehen Sie eine Darstellung der EnvironTec-Kiesfilter, die komplett aus Edelstahl 1.4571 gefertigt werden.

                          Die Eigenschaften des Kiesfilters GF im Überblick:

                          • Abscheidung von Grobpartikeln und Schaum aus Biogas und Klärgas
                          • Kondensatabscheidung
                          • Schutzeinrichtung gegen Flammrückschlag
                          • wartungsarm
                          • Differenzdruckmessung und Kiesentnahme optional
                          • komplett in Edelstahl 1.4571
                          • Made in Austria

                          Anwendungen und Ausstattung

                          • Gasgrobreinigung auf Faulgas bzw. Biogasanlagen
                          • Herstellung in Edelstahl 1.4571
                          • Zusatzausstattung optional
                        • Kondensattopf CP

                        • Biogas bzw. Klärgas ist wasserdampfgesättigtes Gas. Typischerweise kommt es in Faulgasanlagen und deren Rohrleitungssystemen durch Temperatureinfluss zur Bildung von Kondensatwasser. Kondensat kann in den Rohrleitungsteilen zu Verstopfungen an Tiefpunkten, Ablagerungen, Korrosion u. Ä. führen.

                          Der EnvironTec-Kondensatabscheider zur Tiefpunktentwässerung sammelt und entfernt kondensiertes Wasser im Rohrleitungssystem effektiv und sicher. Der Kondensattopf CP wird üblicherweise direkt in die Rohrleitung eingebaut, kann aber auch unterhalb von Rohrleitungstiefpunkten angeflanscht werden. Das auskondensierte Wasser sammelt sich an den Behälterwänden bzw. an der Trennwand und wird am Behälterboden gesammelt. Die Abfuhr erfolgt manuell mittels Kugelhahn oder automatisch mittels Siphon bzw. Kondensatabscheideautomat. Füllstandsanzeige oder Schauglas sind optional lieferbar. Der Kondensattopf CP kann in unterschiedlichen Größen und Ausstattungsvarianten (Grundausstattung, halb- bzw. vollautomatisch) geliefert werden. Wie in der Illustration dargestellt, werden EnvironTec-Kondensatabscheidetöpfe komplett aus Edelstahl 1.4571 gefertigt, der Unterbau aus Edelstahl 1.4301.

                          • Effektive Sammlung und Abfuhr von Kondensatwasser
                          • große Speicherkapazität
                          • kein Druckverlust
                          • optional mit Kondensatabscheideautomat
                          • optional mit Füllstandsanzeige/Schauglas
                          • einfache Reinigung
                          • komplett in Edelstahl 1.4571
                          • Made in Austria

                          Anwendungen und Ausstattung

                          • Effektive Sammlung und Abfuhr von Kondensatwasser
                          • Große Speicherkapazität
                          • Gasspeicher

                        • Hochwertige Biogasspeicher vom Global Player EnvironTec

                          Als internationaler Player auf dem Gebiet der Umwelttechnik mit weltweiter Exporttätigkeit wie zum Beispiel in die Türkei, Schweden oder Südamerika hat unser Unternehmen unter anderem unterschiedliche Gasspeicher-Varianten, zum Beispiel Biogasspeicher, im Programm, um für jeden Auftrag eine passgenaue Lösung liefern zu können.

                            • Biogasspeicher TG/TGZ

                            • Environtec verfügt über zwei drucklose Gasspeicher-Systeme, welche sich im Prinzip in der Art der Umhausungskonstruktion unterscheiden. Das Model Gasspeicher TG besteht aus einer verzinkten Profilstahlkonstruktion, die mit Trapezblech verkleidet wird. Das Model Gasspeicher TGZ besteht aus einem vorgefertigten Metallsilo aus verzinkten Stahlwellblechsegmenten mit seitlich angebrachten Versteifungsprofilen und jeweils einem Kegeldach. Die Speichermembrane besteht aus hochwertigem, dichtheitsgeprüftem und UV-resistentem Spezialkunststoff. Sie ist fungizid hemmend sowie gemäß DIN 4102 B1 schwer entflammbar. Die Membrane ist vollkommen in sich geschlossen, im Behälter freistehend und weist somit keine direkt gasberührten Stahlteile auf.

                              Sie ist an der Kegelspitze der Umhausung der Gasspeicher (siehe Abbildung) und am Boden des Gassackes mit einem Anschlussflansch aus Edelstahl (Werkstoff Nr. 1.4571) befestigt bzw. ausgestattet. Als Schutz für die Speichermembrane wird auf dem Betonfundament eine Bodenschutzmatte aufgebracht. Die Gasbehälter sind bestückt mit einer hydraulischen Überdruck- bzw. Unterdrucksicherung und einem mechanischen Überdruckventil ebenso wie mit einer optischen Füllstandsanzeige und einer Unterdrucküberwachung.

                              • Drucklose Gaslagerung von Klär-Bio-Deponie oder Spezialgasen nach ÖWAV Regelblatt 30
                              • robuste Umhausung in Stahl verzinkt mit Zubehör
                              • kurze Montagezeit
                              • optional mit Pulverbeschichtung oder Trapezblechverkleidung
                              • hydraulische und mechanische Überdruck- und Unterdrucksicherung
                              • optische Füllstandsanzeige mit optionalem 4-20Ma Signal
                              • optional mit Gasverdichterstation & USV-Anlage
                              • optional mit Gaswarnanlage
                              • optional mit Vorschachtausrüstung

                              Anwendungen und Ausstattung

                              • Behältergrößen von 10 bis 6.000 m³
                              • Betriebsüberdruck ca. 1–2 MBAR
                              • Umgebungstemperatur -30°C bis + 50°C
                              • max. zugelassene Gastemperatur +50°C
                              • max. zugelassener Betriebsüberdruck +5 MBAR
                              • max. zugelassener Betriebsunterdruck -2,5 MBAR
                              • max. zugelassene Dachschneelast 120KG/m² bei TG, 75 KG/m² bei TGZ (höhere Schneelasten auf Anfrage)
                            • Doppelmembranspeicher DM

                            • Die Außenmembrane bildet die eigentliche Schutzkonstruktion und befindet sich immer unter einem für die Statik erforderlichen Überdruck. Durch ein in die Außenmembrane eingebautes Sichtfenster können die Vorgänge im Speicherinneren jederzeit beobachtet werden. Den eigentlich nutzbaren Speicher bildet die Innenmembrane, was insgesamt einen Doppelmembranspeicher darstellt. Diese Membrane bewegt sich je nach Füllgrad nach oben oder unten. Beim Gasspeicher mit Fundamentplatte dichtet die Bodenmembrane den Speicherraum gegenüber dem Betonfundament ab. Mit Hilfe des Verankerungsringes werden die Membranen auf dem Fundament befestigt.

                              Jeder Doppelmembranspeicher wird hinsichtlich der Belastungen (Innendruck, Wind- und Schneelasten) individuell berechnet. Daraus resultierend, werden Membranen mit hoher Reißfestigkeit gewählt. Die PVC-beschichteten Membranen sind gemäß DIN 4102 B1 schwer brennbar, fungizid ausgerüstet und mit einem erhöhten UV-Schutz ausgestattet. Um die Membranen vor den im Biogas enthaltenen Stoffen (CH4, CO2, H2S etc.) zu schützen, weisen die Innen- und Bodenmembranen eine spezielle Beschichtung auf.

                              Das Stützluftgebläse sorgt für den notwendigen Druck des Gasspeichers, um die äußeren Kräfte wie Schnee- und Windlast aufzunehmen und den Vordruck auf das Gassystem zu erzeugen. Ein eigener Luftschlauch verbindet das Gebläse mit dem Doppelmembranspeicher, der in der folgenden Abbildung präsentiert wird. Die Rückschlagklappe verhindert den Luftaustritt bei Ausfall des Gebläses.

                              Zur Sicherheit ist im Luftsystem ein Druckregelventil eingebaut. Dieses Ventil regelt den Betriebsdruck und schließt sich bei einem mindestens erforderlichen Überdruck (statische Standsicherheit, Ausfall des Gebläses) in der Außenmembrane selbstständig. Durch diese Vorrichtung bleibt bei vorhandener Gasproduktion der Speicher stabil. Die Füllhöhenmessung ermöglicht eine optimale Ausnützung des Speichervolumens und Steuerung der Folgegeräte (z. B. Fackel, Motor, Brenner usw.).

                              • Doppelmembran-Gasbehälter zur Lagerung von Klärgas und Biogas nach ÖWAV Regelblatt 30
                              • kostengünstige Gasspeicherlösung bis 12.000 m³ Speichervolumen
                              • mit Ultraschall-Füllstandsmessung
                              • mit wartungsarmen und energieefizienten Stützluftgebläsen
                              • mit hydraulischer Über- und Unterdrucksicherung
                              • kurze Montagezeit
                              • optional mit Standby Stützluft-Gebläse
                              • optional mit Gaswarnanlage
                              • optional mit Vorschachtausrüstung

                              Auslegungsparameter

                              • Behältergrößen von 10 bis 12.000m³
                              • Betriebsüberdruck ca 5–50 MBAR
                              • Umgebungstemperatur -30°C bis +50°C
                              • max. zulässiges Gastemperatur + 50°C
                              • max. zulässiger Betriebsüberdruck +50 MBAR
                              • max. zulässiger Betriebsunterdruck -2,5 MBAR
                              • max. zulässige Dachschneelast 150 kg/m²
                              • max. zulässige Windbelastung 150 km/h (höhere Schnee- bzw. Windlast auf Anfrage)
                              • Gasverwertung

                            • In jeder Hinsicht nachhaltige österreichische Qualität für den internationalen Markt

                              In Hinblick auf die fach- und sachgerechte Gasverwertung ist unser Unternehmen der richtige Ansprechpartner. Unsere internationalen Kunden – beispielsweise aus Portugal, den Philippinen, Italien oder Israel – profitieren somit von bewährten funktionalen und bis ins Detail professionellen durchdachten Systemen der Gasverwertung „Made in Austria“.

                                • Im Betrieb von Biogasanlagen bzw. Kläranlagen ist es unter Umständen – z. B. aufgrund der Anfahrtsphase sowie von Reparaturen bzw. Verbraucherhavarien – notwendig, überschüssiges Gas sicher zu verbrennen. Mit der EnvironTec-Gasfackel-Baureihe FA II steht dem Betreiber eine automatisch funktionierende, sicher und emissionsarm arbeitende Gasfackel zur Verfügung. Die Bio- und Klärgasfackel FA II gewährleistet durch ihre robuste und funktionelle Bauweise in erster Linie eine lange Lebensdauer, Wartungsarmut und ständige Verfügbarkeit.

                                  Die Bio- und Klärgasfackel FA II arbeitet vollautomatisch, d. h. nach Eingang des Start- bzw. Stoppsignals werden durch die Steuerung (Siemens SPS) die entsprechenden Armaturen selbsttätig geöffnet und gleichzeitig der Zündvorgang eingeleitet. Die Flamme wird dabei durch einen UV-Sensor kontinuierlich überwacht. Der jeweilige Bereitschafts- bzw. Betriebszustand wird am Schaltschrank mittels Kontrolllampen angezeigt und an die Zentralsteuerung gemeldet. Standardmäßig ist die Bio- und Klärgasfackel FA II mit einem Kunststoffschaltschrank (IP54) mit integrierter Siemens-SPS-Steuerung ausgerüstet.

                                  Alternativ kann auch ein Feuerungsautomat eingesetzt werden. Die Gasverbrennung erfolgt standardmäßig mittels Diffusionsbrenner, kann aber auch nach Bedarf mit einem Injektorbrenner ausgerüstet werden. Die Bio- und Klärgasfackel FA II kann auf Wunsch bzw. bei Bedarf den jeweils vorliegenden Voraussetzungen entsprechend mit weiterem Zubehör wie Drucksteuerung, Pilotbrennersystem, elektrischer Armaturenheizung oder Temperaturüberwachung ausgestattet werden. Die Biogasfackeln FA II von EnvironTec werden – wie aus der folgenden Illustration ersichtlich – vollständig aus Edelstahl gefertigt und sind mit hochwertigen Komponenten bzw. Armaturen ausgestattet.

                                  • hervorragendes Preis- Leistungsverhältnis
                                  • Ggeräusch- und schadstoffarm entsprechend TA-Luft 5.4.8.1A2
                                  • verdeckte Verbrennung
                                  • vollautomatische Steuerung, Falmmenüberwachung und Zündeinrichtung
                                  • zertifizierte Armaturen
                                  • inkl. Deflagrationssicherung nach ATEX
                                  • breiter Arbeitsbereich (Teillastverhältnis)
                                  • komplett in Edelstahl
                                  • diverses Zubehör auf Anfrage lieferbar
                                  • Made in Austria

                                  Anwendungen und Ausstattung

                                  • Vollautomatisch arbeitende Gasfackel zur Verbrennung von Biogas und anderen brennbaren Gasen entsprechend TA-Luft 5.4.8.1A2
                                  • Sichere und geräuscharme Verbrennung
                                  • Pilotbrennersystem, Drucksteuerung, Begleitheizung der Armaturenstrecke, Injektorbrenner auf Kundenwunsch
                                  • Schaltschrank in Edelstahl lieferbar (Standard Kunststoff IP 54), auf Wunsch mit Display zur Fackel-Statusanzeige
                                • Manuelle Gasfackel FA I

                                • Beim Betrieb von Biogasanlagen kann es unter Umständen vorkommen, dass mehr Gas produziert wird als verwendet werden kann. Damit keine unverbrannten Gase in die Atmosphäre gelangen, werden diese mittels einer Gasfackel verbrannt. Der Betrieb der manuellen Gasfackel FA I, einer Bio-Gasfackel, setzt ein, indem zuerst die manuelle Klappe geöffnet wird. Das Gas kann nun durch die Rohrleitung fließen und sich mit der Verbrennungsluft im Flammrohr mischen. Mittels Startknopf am Schaltkasten wird das Gas entzündet, das Schließen der manuellen Klappe beendet den Vorgang. Vor Bestellung sind gegebenenfalls lokale und gesetzliche Anforderungen zu prüfen, ob der Einsatz einer manuellen Gasfackel FA I auf der Biogasanlage möglich ist.

                                  Die manuell betriebene Biogasfackel FA I ist als einfache, manuelle Gasfackel zur Not-Abfackelung von Biogas konzipiert und wird ohne Flammüberwachung und automatischer Steuerung geliefert.

                                  Wie in der Abbildung dargestellt, werden die EnvironTec-Biogasfackeln FA I vollständig aus Edelstahl 1.4571 gefertigt sowie mit hochwertigen Komponenten bzw. Armaturen ausgestattet. Bei der Auswahl der verwendeten Einzelkomponenten wird besonderes Augenmerk auf Robustheit, langjährige Haltbarkeit und Wartungsarmut gelegt.

                                  • offene Verbrennung
                                  • manuelle Steuerung und Zündung
                                  • manuelle Klappe mit DVGW-Zertifikat
                                  • Flammendurschlagsicherung mit ATEX-Zertifikat
                                  • Seilabspannung inkl. Spanneinrichtung, Anker
                                  • Made in Austria

                                  Anwendungen und Ausstattung

                                  • Kondensatsammlung/Abscheidung in Rohrleitungssystemen von Faulgasanlagen
                                  • Körper in Edelstahl 1.4571, Unterbau 1.4301
                                  • Kondensatabfuhr manuell oder mittels Syphon bzw. Abscheidetopf